VOM DATA- ZUM CUSTOMER-DRIVEN MARKETING

 

WAS BEDEUTET DATA-DRIVEN MARKETING HEUTE?

  • Beobachtung der (potentiellen) Kunden auf ihren Wegen durchs Netz
  • Antizipation von Kunden-/Nutzerverhalten aufgrund von Algorithmen
  • Zielgruppensegmentierungen aufgrund von Verhaltensanalysen
  • Beobachtung aller Touchpoints, die ein Kunde mit der Marke hat
  • Zusammenbringen aller Daten durch Datenfusion und Datenhandel
  • Bewertung der Touchpoints/Datenquellen hinsichtlich ihrer Relevanz
  • Einsatz von Identifizierern (soweit erlaubt)
  • Prognosen zukünftigen Kundenverhaltens

Daten liefern Profile und diese wiederum liefern die mathematische Grundlagen, um Personen gezielt und entsprechend ihrer Bedürfnisse voll automatisch zum richtigen Zeitpunkt ansprechen und ihre zukünftigen Bedürfnisse abschätzen zu können.


WOHIN FÜHRT DATA-DRIVEN MARKETING IM INTERNET DER DINGE?

  • Antizipation des Konsum- und Freizeitverhaltens der Kunden und Nutzer
  • Kommunikation mit dem Kunden an den Touchpoints, die dieser mit der Marke hat
  • Analyse auch zukünftiger Bedürfnisse

Beim Internet der Dinge geht es nicht nur um algorithmische Annäherungen, sondern um die präzise Erfassung des Konsumentenverhaltens.



WO LIEGEN DIE GEFAHREN VON DATA-DRIVEN MARKETING?

  • Lassen sich Kunden auf diese Weise überhaupt langfristig binden?
  • Steht der Konsument also beim Data-driven Marketing noch im Mittelpunkt?
  • Erfordert es nicht innovativer, origineller und lebendiger Konzepte, um Kunden zu begeistern und emotional zu berühren?

Mit "total observation" und darauf aufbauendem Targeting lässt sich keine vertrauensvolle Kundenbeziehung aufbauen. Daten sind wichtig zur Erfolgskontrolle, aber sie begründen nicht den Erfolg.


DIE ALTERNATIVE CUSTOMER-DRIVEN MARKETING

  • Das Ziel: Positive Gefühle wecken - unerwartet, überraschend und individuell sein.
  • Kundenbeziehungen kreativ gestalten und sich nicht einfach der Technik ausliefern.
  • Auf die Wünsche unserer Kunden hören, sie aber nicht zu sogenannten "Prosumenten" instrumentalisieren.
  • Mit unseren Kunden reden, sie aber nicht als "Influencer" ausnutzen.

Customer-driven Marketing basiert auf Zahlen, behält aber den Respekt vor dem Kunden. Es will nicht verfolgen und nerven, sondern individuell einladen und positiv überraschen.